Gemeinsam finden wir die passende Behandlungsmethode!

Mykotherapie

Das Heilen mit Pilzen – die Mykotherapie – ist eines der ältesten und bewährtesten natürlichen Heilverfahren.

Die Mykotherapie hilft dem Körper Ihres Tieres bei der Entgiftung. Verschiedene Heilpilze unterstützen Niere, Leber, Magen-Darm und Lymphsystem in ihrer Funktion und fördern somit die Ausscheidung von Giftstoffen. Darüber hinaus wird die Sauerstoffaufnahme des Blutes nachweislich verbessert und die Pilze wirken sich positiv auf das vegetative Nervensystem aus. Vitalpilze stärken das Immunsystem, verhindern allgemeine Erschöpfungszustände.

Vitalpilze helfen weiterhin bei:

  • Allergien
  • Arthrose und Arthritis
  • Bewegungsapparat
  • Anaplasmose, Borreliose, Babeiose, Ehrlichiose, Leishmaniose
  • Diabetis
  • Durchblutungsstörungen
  • Entgiftend
  • Hufrehe
  • Immunstärkend

Ein besonderes Einsatzgebiet der Vitalpilze ist die Krebstherapie.
Vitalpilze hemmen das Wachstum von Tumoren. Das Immunsystem des Tieres wird in seinem Kampf gegen die Krebszellen unterstützt, die betroffenen Organe werden gestärkt und Nebenwirkungen von Chemotherapie und Bestrahlung gelindert.

Diese Behandlungsmethode richtet sich an alle Tierarten, vor allem an Hunde, Katzen und Pferde.

Bachblütenberatung

Bachblüten sind Extrakte aus Blüten, die auf störende Emotionen und Gefühle wie z.B. (Trennungs-)Angst, Unsicherheit, Agression, Stress usw. positiv einwirken. Sie können bei Silvester, einer langen Autoreise, Umzug oder dem Tierarztbesuch unterstützen.

Der Name  stammt von Dr. Edward Bach (1886-1936), der diese Heilweise am Anfang des vorigen Jahrhunderts entdeckt hat. Seit mehr als 70 Jahren gelten Bachblüten als geeignetes Mittel bei emotionalen Problemen aller Art. 

Unter den über 30 Bachblüten teste ich aus, welche Blüte oder Blüten Deinen Hund optimal unterstützen.

Speziell bei Tierschutzhunden konnte ich einige positive Entwicklungen dank der Bachblüten feststellen.

Diese Behandlungsmethode richtet sich an alle Tierarten, wie Hunde, Katzen, Pferde oder Nagetiere.

 

Tierkommunikation

Nicht nur wir Menschen kämpfen oft mit seelischen Belastungen, unseren Tieren geht es häufig genauso.

Durch eine Tierkommunikation ist es möglich, mit den Tieren in Kontakt zu treten und solche Belastungen zu erkennen.

Wo kann eine Tierkommunikation helfen:

  • als Vorbereitung auf anstehende Ereignisse (z.B. Besuch beim Tierarzt, Umzug, Reisen, Prüfungen....)
  • um körperliche oder seelische Beschwerden zu erkennen
  • um Traumata und schmerzhafte (körperliche oder seelische) Erfahrungen zu bearbeiten
  • um Verstrickungen innerhalb des Rudels oder der Familie zu erkennen und zu bearbeiten
  • zur Kontaktaufnahme mit verstorbenen Tieren
  • zur Begleitung während des Sterbeprozesses
  • und mehr......

Was kann die Tierkommunikation nicht:

  • heilen
  • manipulieren
  • erziehen

Die Tierkommunikation ersetzt also keinen Besuch bei einem Tierarzt oder den Besuch einer Hundeschule.

Wie funktioniert das Ganze?

Die Tierkommunikation funktioniert über Telepathie. Telepathie bedeutet so viel wie Fernfühlen oder auch Fernwahrnehmen. Hierfür benötige ich lediglich ein bis zwei Fotos des Tieres.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, Interesse haben und mehr wissen möchtest, schreiben Sie mir gerne eine E-Mail oder nehmen telefonisch Kontakt mit mir auf.

Ich kann mit jeder Tierart über die Tierkommunikation Kontakt aufnehmen.

 Vitalanalyse durch Dunkelfeldmikroskopie

Die Dunkelfeldmikroskopie ist eine spezielle ganzheitliche Untersuchung mit einem Dunkelfeldmikroskop, welches mit einem Tropfen frisch entnommenen Blutes durchgeführt werden muss - das Blut muss noch "vital" sein.

Beim Blick durch das Mikroskop werden die Blutkörperchen – (Erythrozyten, Thrombozyten, Leukozyten) sowie das sichtbar werdende Blutplasma angesehen und beurteilt. Auch die kleinen Wuchs- und Zustandsformen der Mikroorganismen im Blut werden sichtbar, welche nur im Dunkelfeldverfahren sichtbar sind. Normale (Hellfeld) Mikroskope können diese kleinen Formen des Blutes nicht erfassen.

Im Einzelnen kann man Folgendes sehen:

- Abwehr- und Funktionsfähigkeit der Blutzellen (über die Größe, Form und Aktivität)
- Degenerierte Zellen
- Fließfähigkeit und damit Durchblutungsstörungen oder Thrombosegefahr
- Bakterielle und parasitäre Belastungen
- Übersäuerung des Gewebes
- Sauerstoffversorgung des Blutes
- Geschwindigkeit der Blutzersetzung

Das Blut, das durch den ganzen Körper fließt und mit allen Organen, Geweben und Zellen in Berührung kommt, gibt frühzeitig Auskunft über das Körpermilieu, noch bevor es zu einer Erkrankung kommt.

Das Ergebnis der Dunkelfeldblutanalyse sagt viel über die Vitalität des Organismus aus.

Edelsteintherapie

Unsere Tiere reagieren auf unser Umfeld sensibler, als wir Menschen. Bei der Edelsteintherapie wird davon ausgegangen, dass die Heilsteine die Fähigkeiten besitzen seelische und körperliche Beschwerden zu mindern.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Edelsteintherapie anzuwenden:

  • Edelsteine am Schlafplatz oder im Stall
  • Edelsteine am Körper wie Halsband oder Trense tragen
  • Bernsteinketten gegen Zecken

Speziell bei Tierschutzhunden können Edelsteine ergänzend angewendet werden.

Diese Behandlungsmethode richtet sich an alle Tierarten, wie Hunde, Katzen, Pferde oder Nagetiere.

Pet-Scanner

  • Bioresonanzanalyse für Tiere
  • Blitzschneller Gesunheitscheck ohne Narkotisierung oder Blutentnahme
  • Auch zur Früherkennung und Vorbeugung geeignet
  • Über 110 Gesundheitsparameter Ihres Tieres, wie z.B.
    • Blutkreislaufsysteme
    • Immunsystem
    • Magen-Darm-Funktion
    • Nierenfunktion
    • Schilddrüse
    • Schwermetalle
    • Skelett und Bindegewebe
    • Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
    • u.v.m.
  • Analysebericht in grafischem Balkendiagramm für Sie zum mitnehmen

Diese Behandlungsmethode richtet sich leider aktuell nur an Hunde und Katzen. 
Der Pet-Scanner für Pferde befindet sich in der Testphase. Bitte sprechen Sie mich diesbezüglich an, für weitere Informationen.

Dentalhygiene

Gesundheit beginnt im Mund!
Das gilt nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Tiere. Wenn Zähne und Zahnfleisch rundum gepflegt und robust sind, kann der Vierbeiner bis ins hohe Alter kräftig zubeißen und es sich schmecken lassen.

Zahnstein lässt sich leider bei unseren Tieren nicht vermeiden und auch nicht der dazugehörige Mundgeruch.
Glücklicherweise gibt es eine relativ neue Behandlungsmethode für das Reinigen der Zähne ohne Narkose oder Ruhigstellung.

Selbst für schreckhafte Hunde ist diese Methode ideal, da es ohne Schrubben oder Geräusche ist, denn die Zähne werden durch Ultraschall gereinigt. 

Diese Behandlungsmethode richtet sich ausschließlich an Hunde.